Der thailändische Baht: wo gibt es den besten Wechselkurs?

Hier geht es um die Währung in Thailand, dem thailändischen Baht: auf einen kurzen Abriss der Geschichte des ehemaligen Tical folgt die Verwendung des Geldmittels in der heutigen Zeit. Ergänzt werden sollen die Informationen mit Tipps bzgl. Wechselkurs und verschiedenen Bezahlmöglichkeiten.

Geschichte des Baht

Die ersten Goldmünzen im alten Siam hießen Tical (sprich Tickel) und waren etwa ab Mitte des 14. Jahrhunderts in Gebrauch. Schon früh wurde das Geld von den Siamesen als „Bat“ bezeichnet. Die Ticals waren kugelförmig und mit dem königlichen Siegel versehen. Hätten die Chinesen nicht schon früh an Einfluss im Handelsmarkt gewonnen, wäre die Währung unter Umständen noch heute so. Jedoch erzählt die Geschichte von Fälscherbanden die im großen Stil die thailändischen Ticals zu fälschen begannen. Noch bevor der Betrug aufgefallen war, bestand bereits ein großer Teil des im Umlauf befindlichen Geldes aus wertlosem Blei.

Thailändische Münzen

Eine Auswahl verschiedener Thai-Münzen. Foto: "Thai Coins" von Julien GONG Min (bfishadow) unter der CC BY-2.0 Lizenz

Erst König Chulalongkorn führte Ende des 19. Jahrhunderts das erste Mal in der Geschichte Siams Münzen und Geldscheine in europäischer Form ein. Er soll insbesondere von den preußischen Münzprägereien beeindruckt gewesen sein. Somit erhielten die Münzen auf der einen Seite das Porträt des Königs und auf der anderen das siamesische Wappen mit einem dreiköpfigen Elefanten. Damit war auch die Gefahr gebannt, Falschgeld zu erhalten, und die Bevölkerung nahm sie freudig auf.

Baht heute

Die Währung ist unterteilt in 100 Satang, 25 Satang sind ein Salueng.

Folgende Banknoten und Münzen sind momentan im Umlauf:

Baht - [1, 25, 10]
Satang - [25, 50]
฿ (Banknoten) - [20, 50, 100, 500, 1000]

Früher gab es noch weitere Münzen (1, 5 und 10 Satang) und Geldscheine (10-฿-Scheine), die heute nicht mehr gebräuchlich sind.

Der größte Schein von 1000 ฿ entspricht etwa 25 € [Stand: September 2013], in Thailand ist das jedoch sehr viel wert und wird deshalb nur selten angenommen. Bargeld sollte man maximal in 100, besser in maximal 50er-Noten zur Hand haben. Das Symbol für Baht (฿) ist ein B mit einem Senkrechten Strich und wird mitunter auch für Bitcoin verwendet.

1000 Thai Baht

Die 1000 Baht (BHT) - Noten werden nicht immer und überall angenommen. Foto: "Thai Baht" von Peter Hellberg unter der CC BY-SA 2.0 Lizenz

Welche Möglichkeiten gibt es vor Ort an Geld zu kommen?

Um bei seinem Urlaubsaufenthalt bezahlen zu können, gibt es verschiedene Möglichkeiten an die Währung heranzukommen:

Kreditkarte
EC-Karte
Bereits im Heimatland Geld wechseln

Euros als Bargeld mitnehmen und vor Ort wechseln

Travellerscheck

Kreditkarte
Wer bereits eine Kreditkarte benutzt, sollte sich vorher bei seiner Bank erkundigen, welche Gebühren bei einer Barabhebung im Ausland anfallen können. Zusätzlich fallen an den örtlichen Bankautomaten Gebühren an. Diese liegen zur Zeit bei etwa 150 ฿ (ca. 3,50 €) pro Barabhebung, wobei zu beachten ist, dass meistens nur maximal 25.000 ฿ (ca. 600 €) pro Abhebung erlaubt sind. Zudem ist neben der Barabhebung, in vielen Restaurants und Hotels die Bezahlung mit Kreditkarte möglich ist. Bei Straßenhändlern oder kleineren Garküchen wird jedoch fast immer auf inländisches Bargeld bestanden.

EC-Karte
In Deutschland und Europa als zuverlässiges Zahlungsmittel bewährt, bieten einige Banken auch Auslandsbarabhebungen an. Jedoch verweigern viele ausländische Banken EC-Karten und sind zumindest als einziges Zahlungsmittel im nicht-europäischen Ausland nicht zu empfehlen. Zudem fallen auch hier (wenn akzeptiert) eventuell Gebühren in Deutschland und im Urlaubsland an.

Bargeld aus Deutschland
Wer lieber auf Nummer sicher gehen und bereits mit der Landeswährung in der Tasche landen möchte, der kann bereits in Deutschland Geld umtauschen. Jedoch ist diese Möglichkeit nicht zu empfehlen, da die Wechselkurse und Gebühren in Deutschland in der Regel deutlich höher ausfallen als vor Ort.

In Thailand Geld tauschen
Die günstigste Möglichkeit ist meistens das tauschen bei einer zertifizierten Geldwechselstelle oder an einem Bankschalter direkt am Flughafen oder bei Grenzübergang. Diese sind in der Regel recht fair bei den Wechselkursen und Gebühren. Dort können Sie neben der Bezahlung mit Kreditkarte auch gängige Währungen (Euro, US-Dollar, englische Pfund…) umtauschen.

Tipp: Denken Sie beim Geldumtausch daran, sich möglichst maximal 50 ฿ Scheine auszahlen zu lassen!

Travellerscheck
Wer sich in Deutschland Travellerschecks in Euro besorgt, erwirbt damit einige Sicherheiten. So sind die Travellerschecks meist versichert, das heißt, man erhält das Geld zurückerstattet, wenn einem die Travellerschecks gestohlen wurden. Zudem haben sie kein Ablaufdatum und werden weltweit und auch in Thailand von den meisten Banken akzeptiert. Der Wechselkurs ist meist etwas günstiger als zum Beispiel beim Tausch in Deutschland. Bei der Auszahlung fällt eine Gebühr von etwa 30 ฿ an.

Empfehlenswert für einen Aufenthalt im Ausland ist ein Geld-Mix!

Mindestens eine Kreditkarte, damit bei Verlust oder Diebstahl noch Ersatz besteht

Eventuell Euros zum Umtausch vor Ort mitnehmen (falls keine Kreditkarte vorhanden ist)

Travellerschecks

Dazu sollten diese natürlich in getrennten Gepäckstücken / Orten aufbewahrt werden! Um bei Verlust eines Gepäckstückes, des Geldbeutels auch wirklich noch eine Alternative zur Hand zu haben.

Der thailändische Baht: wo gibt es den besten Wechselkurs?: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,00 von 5 Punkten, basieren auf 101 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Folge Thailand-In.de auf Facebookschliessen
oeffnen