Khao San Road

Die vielen Millionen Menschen, die jedes Jahr das südostasiatische Land Thailand besuchen, starten oftmals in der berühmt-berüchtigten Khao San Road. Von dort aus wollen sie u.a. Folgendes erleben: die vielen goldenen Tempel sehen, das sonnige Gemüt, das zuvorkommende Wesen und das Lächeln der Menschen genießen; und vor allem das warme, sonnige Wetter an den vielen Traumstränden Thailands ausnützen.

Was die vielen Touristen allerdings voneinander unterschiedet, ist ihre Art zu Reisen: Die Einen kommen als Pauschalurlauber, die Anderen als so genannte „Backpacker“, mit einem Rucksack ausgestattete Individualreisende, oder gar als Luxusreisende, um eine schöne Thailand Rundreise zu machen.

Auf einer Thailand Rundreise gehören schöne Beaches einfach dazu
Viele Thailand-Urlauber wollen auf ihrer Rundreise vor allem auch eines: schöne Strände sehen. Foto: Beach in Koh Phangan.

Die Meisten, die sich zu der „Backpacker-Spezies “ zählen, starten ihren Thailand-Trip in Bangkok. Und in Bangkok wiederum landen viele in der Khao San Road. Hier verweilt „der Backpacker“ dann meist zwei bis drei Tage, um seine Reise in den Süden des Landes zu beginnen und dort an den Traumstrände des Landes auszuspannen.

Die Khao San Road hat allerdings nicht nur ihre Liebhaber gefunden – im Gegenteil. Am berühmt-berüchtigten Straßenzug im Herzen von Bangkok scheiden sich die Geister. Ein mancher Backpacker liebt die Khao San Road, andere meiden die Touristen-Meile, wenn es nur geht.


Für gewöhnlich ist die berühmt-berüchtigte Khao San nicht ganz so ruhig:)

Mitten im Banglamphu-District

So sticht der Straßenzug im Innenstadt-Viertel Banglamphu mit einer Reihe Auffälligkeiten aus den Touristengegenden Bangkoks hervor. Einen klaren Pluspunkt verbucht die Khao San Road auf jeden Fall, wenn es darum geht, Leute kennen zu lernen. Das Klima ist offen und multikulturell. Auf der Khao San Road ist es leicht, schnell nette Bekanntschaft zu machen, und das nicht nur für den Disko-Besuch am Abend. Wer allein reist, findet schnell einen Reisepartner für die weitere Planung des Thailand-Aufenthalts.


Hier im Banglamphu-District finden sich u.a. auch „fake IDs“. Foto: „Fake IDs! Khao San Road, bangkok, Thailand“ von justin_vidamo unter einer CC BY-SA 2.0 Lizenz.

Die multikulturelle Vielfalt bezieht sich weiterhin nicht nur auf die Herkunft der Touristen: An der bekannten Touri-Straße feiern nicht nur ausländische Rucksack-Reisende. Auch bei jungen Thais ist diese Partymeile zum Ausgehen sehr beliebt. Deswegen trifft man in den Abendstunden nicht nur betrunkene Holländer, Engländer und Deutsche, sondern auch jede Menge torkelnde Thais.

An der Khao San Road wird gefeiert

Fest steht: Wer eine große Auswahl an Kneipen, Diskos und Bars sucht, ist in der Khaosan Road auf jeden Fall richtig und kann so richtig „die Sau rauslassen“.
Somit steht aber auch fest: Wer hier seinen Bangkok-Aufenthalt verbringt, muss einiges verkraften können.


Die vielleicht bekannteste Straße Bangkoks bei Nacht.

Denn der „Touristenmob“ steht meist kollektiv unter Alkohol- oder sonstigem Drogeneinfluss. Auch die mobile Polizeistation der Bangkok-Police am Eingang der Straße kann so den ständigen Lärm und die obligatorischen Schlägereien spät nachts nicht vermeiden.

Auch am Tage ist man von Lärm an der „Road“ nicht verschont. Die vielen Verkaufsstände für Plagiat-CDs von schlechter Techno- Musik sorgen dafür dass auch untertags keine so recht friedliche Urlaubsstimmung aufkommen kann. Für Werbezwecke wird die Straße nämlich ständig mit ausgewählten Samples beschallt. Und zwar die gesamte Straße in ihrer gesamten Länge – natürlich von allen Verkaufsständen gleichzeitig.

Thaifood aus der mobilen Küche

Außerhalb der mobilen Essensstände, von denen es hier, wie überall in Thailand viele gibt, sollte man auf der Khao San auch lieber nicht essen. Hier ist es für thailändische Verhältnisse relativ (!) teuer und das Essen ist teilweise recht lieblos für die touristische Massenkundschaft zubereitet.

Ob man nun den Auftakt seiner Bangkok-Reise an der Khao San Road verbringt oder gar den ganzen Urlaub, muss so jeder selbst entscheiden. Das bunte Treiben und die besondere Atmosphäre, die auf ihre Art einzigartig ist, sollte man – zumindest für ein paar Stunden – auf jeden Fall einmal erlebt haben.

Hier tobt das (Nacht-)Leben, und die Faszination Bangkoks hat sicher auch mit dieser Straße zu tun.


Die mobilen Thaiküchen bieten rund um die Uhr leckere Pad Thai Gerichte an.

Hoteltipp: Wer ein gutes Hotel direkt an der Khao San Road sucht, der sollte einmal ins „Rikka Inn“ schauen. Das Team von www.thailand-in.de hat hier gute Erfahrungen gemacht, der Promo-Preis lag im April 2012 für ein kleines, aber sauberes und gut ausgestattetes Zimmer bei 950 Bhat. Auf dem Dach des „Rikka“ befindet sich ein „roof top – swimming pool“, der für eine willkommene Abkühlung sorgt!

Khao San Road: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...


Autor: Robin Brunold.

, , ,

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

7 Responses to Khao San Road

  1. Robin 7. September 2012 at 16:08 #

    Das erste Foto muss am Morgen entstanden sein, als die Khao San Party Leute noch geschlafen haben 🙂

    • John 7. September 2012 at 16:50 #

      Hi Robin,

      in der Tat. Da sind wir gegen 8 Uhr morgens von Siem Reap aus angekommen, sofern ich mich recht entsinne;) Aber wenn es mittags heiß ist, sieht es dort auch oft so aus. Dann tummeln sich die meisten bei einem Chiang Beer in den Bars oder sonstigen Etablissements…

      • Chris 17. Januar 2013 at 19:42 #

        Hallo Robin, John.

        Nach dem nun Robin als Autor eingetragen wurde, passt eure Konversation nichts so ganz. 🙂

        Viele Grüße
        Chris

        • John 23. Februar 2013 at 17:11 #

          Hi Chris,

          sorry für das Missverständnis: der Artikel selbst ist von Robin, wurde aber von mir editiert. Die Fotos stammen mit Ausnahme des einen Flickr-Fotos von mir – habe ich letztes Jahr im April und Mai vor Ort geschossen;)

          Viele Grüße

          John

  2. Annette und Lars 16. Juli 2013 at 14:39 #

    Hallo Robin,

    ja, die Beschreibugn zur Khaosan Road passt ganz gut. Wir sind deswegen sehr bald ein paar Meter weiter in die Soi Rambuttri gelaufen, wo es deutlich ruhiger und damit auch angenehmer ist.

    Gruß
    Annette und Lars

  3. Tobias 15. September 2014 at 19:37 #

    Einen ganzen Urlaub auf der Khao San Road zu verbringen hört sich für mich ziemlich verrückt an, obwohl ich sogar eine Liebeserklärung zur Strasse geschrieben habe. Für mich ist Sie aufregend und nervig zugleich aber ein perfekter Start in Südost Asien…

Trackbacks/Pingbacks

  1. Backpack durchs Land - Seite 3 - 1. Februar 2013

    […] […]

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Folge Thailand-In.de auf Facebookschliessen
oeffnen