Eine Tour durch Ayutthaya

Ayutthaya, die ehemalige Hauptstadt von Thailand, liegt 60 km nördlich von Bangkok auf einer Insel, die vom Fluss Chao Phraya und dessen Nebenflüssen Pasak und Lopburi gebildet wird. Die Stadt kann auf eine bewegte Vergangenheit zurückblicken. Kulturbegeisterte und Hobby-Archäologen finden hier ein wahres Paradies vor.

Ayutthaya Tempel

Phra Nakhon Si Ayutthaya. Foto von Vyacheslav Argenberg unter der CC BY-2.0 Lizenz

Anreise nach Ayutthaya

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für die Anreise nach Ayutthaya. Die meisten Besucher reisen über Bangkok an. Mit dem Zug erreicht man die Stadt in ca. 1,5 bis 2 Stunden. Hierbei lassen sich Land und Leute am besten kennenlernen. Die Anreise mit einem Taxi ist sehr bequem aber auch sehr teuer. Eine weitere Möglichkeit ist die Anreise mit dem Bus.

Bahnhof in Ayutthaya

Ayutthaya lässt sich bequem mit dem Zug erreichen. Foto von Kazuhiro Nakamura (migikata) unter der CC BY-2.0 Lizenz.

Bus nach Ayutthaya

Mit dem Bus nach Ayutthaya. Foto von Stefanie Irl.

Vom Busbahnhof in Bangkok fahren ständig Busse nach Ayutthaya. Die Fahrt mit einem Boot ist sicher die schönste Art nach Ayutthaya zu reisen. Ob mit einem Linienboot, einem Wassertaxi oder mit einer zum Restaurant umfunktionierten Reisdschunke, die atemberaubende Landschaft entlang des Chao Praya Flusses verzaubert die Besucher stets aufs Neue.

Chao Phraya River

Anreise auf dem Chao Phraya. Foto von Mark McElroy unter der CC BY-2.0 Lizenz

Eine Tour durch die Geschichte der Stadt

Ayutthaya, das „alte Venedig des Ostens“, entstand im 12. Jahrhundert und gehörte früher zu den prachtvollsten Städten Thailands. Noch heute lässt sich anhand der Ruinen erahnen, in welchem Glanz die ehemalige Königsstadt erstrahlte, bevor sie im Jahre 1767 von den Burmesen fast vollständig zerstört wurde. Heute hat sich die Stadt zu einer modernen Metropole entwickelt, die neben verschiedenen touristischen Attraktionen und luxuriösen Hotels auch viele Zeugnisse der Geschichte der Stadt bietet.

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten zeugen vom sagenumwobenen damaligen Reichtum. Eine Tour durch die Stadt bietet einzigartige Einblicke in die Geschichte der Stadt und verspricht Abwechslung pur. Die historischen Ruinen der Tempel sind bis heute weitgehend erhalten geblieben. Die Mischung aus altertümlichen Tempeln und tropischem Flair ist besonders reizvoll und zieht jährlich unzählige Touristen in ihren Bann.

Wat Mahathat

Der Wat Mahathat ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Ayutthaya überhaupt. Foto von shanka s. (oldandsolo) unter der CC BY-2.0 Lizenz

Ruinen der Vergangenheit – Tempel erzählen Geschichte

Die im Khmer-Stil errichtete weitläufige Tempelanlage Wat Mahathat, die im Jahre 1374 errichtet wurde, befindet sich im Zentrum des archäologischen Parkes von Ayutthaya. Ein zwischen Baumwurzeln eingewachsener Buddhakopf, der bei der Zerstörung durch die Burmesen abgeschlagen wurde, gehört zu den beliebtesten Fotomotiven Ayutthayas. Der zentrale Prang war ursprünglich das bedeutendste Bauwerk des Wat Mahathat. Nachdem er 1911 einstürzte, wurde er nicht wieder aufgebaut.

Der 1334 errichtete Tempel Wat Phanan Choeng ist einer der ältesten und größten in Thailand und befindet sich südöstlich vom Zentrum der Stadt. Ein 19 Meter hoher vergoldeter Buddha, der Phrachao Phananchoeng genannt wird, ist das Wahrzeichen und ein absolutes Highlight des Tempels. Er war ein Geschenk des Kaisers von China und gehört heute zu den bedeutendsten Heiligtümern in Thailand. Während der Zerstörung der Stadt durch die Burmesen sollen aus den Augen der Statue Tränen geflossen sein.

Fat Buddha Wat Phanan Choeng

Ayutthaya Wat Phanan Choeng Fat Buddha. Foto von Francesca (truth82) unter der CC BY-2.0 Lizenz.

Der Wat Chai Wattanaram befindet sich südwestlich des zentralen Tempelbezirkes und ist noch recht gut erhalten. König Prasat Thong ließ den Tempel als Andenken an seinen Sieg über die Khmer erbauen. In der Galerie können die Besucher mehr als 120 Stuckbildnisse bewundern. Eine Buddhastatue in der Mara Haltung im Inneren des Tempels gehört zu den sehenswertesten Artefakten der Tempelanlage.

Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören auch die Ruinen des alten Königspalastes und der größte Tempel Ayutthayas, Wat Phra Si Sanphet. Erbaut wurde der Palast von König Ramatibodi, der von 1350 bis 1369 regierte. Westlich des Palastes befindet sich eine der größen Bronzestatuen eines sitzenden Buddhas in Thailand, der Phra Mongkhon Bophit. Im historischen Park befindet sich der Wat Phra Si Sanphet mit den drei großen Stupas.

Wat Phra Si Sanphet, Ayutthaya

Wat Phra Si Sanphet. Foto von Will Will (Willy_G91) unter der CC BY-ND 2.0 Lizenz

Während einer Tour durch die Stadt gibt es aber noch viel mehr alte Kulturreichtümer zu entdecken. Im Chao Sam Phraya Museum, das aus drei Gebäuden besteht, findet man eine Sammlung archäologischer Funde. Hier kommen Kulturliebhaber voll auf ihre Kosten. Goldartefakte, die 1957 im Wat Ratchaburana gefunden wurden, zählen zu den schönsten Exponaten der Sammlung. Darunter befinden sich zum Beispiel ein kniender goldener Elefant und ein mit Juwelen besetztes Schwert.

Weitere Sehenswürdigkeiten

Im Elefanten Camp können die Besucher die gigantischen Tiere hautnah erleben. Highlights sind die faszinierenden Elefantenshows. Wer möchte, kann natürlich auch auf den Tieren reiten. Alte Elefanten haben auf dem Gelände ihren wohlverdienten Ruhesitz gefunden. Hier wurden jedoch auch schon über 30 Jungtiere geboren. Wer möchte, der hat die Gelegenheit, sich um einen speziell zugewiesenen Elefanten zu kümmern und das Camp finanziell mit Spenden zu unterstützen.

Elefant im Camp

Da die Sehenswürdigkeiten manchmal auch etwas weiter entfernt liegen, sind sie nicht alle leicht zu Fuß zu erreichen. Am besten fortbewegen kann man sich in der Stadt mit einem geliehenen Fahrrad. Eine Tuk-Tuk-Fahrt eignet sich ebenfalls, um die schönsten Plätze der Stadt bei einer Tour zu besichtigen.

Komfortable Hotels für einen einzigartigen Aufenthalt

Die zahlreichen komfortablen Hotels*, die sich in der Stadt befinden, sind ideale Ausgangspunkte, um die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu erkunden. Hier findet garantiert jeder Besucher die passende Unterkunft, für jeden Geschmack und Geldbeutel. Ob Backpacker Unterkunft oder luxuriöse Hotels, für jeden wird das richtige Ambiente geboten.

Typisch Thailand – Kulinarische Genüsse

Auch kulinarisch hat die Stadt einiges zu bieten. Das für Ayutthaya typische Nudelgericht Guai-Thiau Ruea ist besonders lecker und leicht bekömmlich. Aber auch andere Köstlichkeiten wie Thai-Nudelsuppe mit Fleisch- oder Fischbällchen, frische Meeresfrüchte oder frittierte Hühnerfüße lassen die Herzen von Feinschmeckern höher schlagen.

Shoppingbegeisterte kommen im Ayutthaya Center voll auf ihre Kosten. Das Einkaufscenter befindet sich am Stadteingang und bietet neben verschiedenen Boutiquen auch einen großen Lotus-Markt, wo eine gigantische Obst-Abteilung auf ihre Kunden wartet und auch andere günstige Lebensmittel angeboten werden. Außerdem befinden sich hier mehrere Kinos und man kann Bowlen oder beim Snooker-Spiel sein Talent beweisen.

Fazit: Ayutthaya ist auf jeden Fall eine Reise wert, und für eine schöne Tour durch die alte köngliche Stadt sollte man ein paar Tage einplanen, um auch viele der Sehenswürdigkeiten besuchen zu können. Buchen Sie jetzt günstig Ihr Hotel in Ayutthaya auf www.agoda.com*.

Eine Tour durch Ayutthaya: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,50 von 5 Punkten, basieren auf 2 abgegebenen Stimmen.
Loading...

, , , , , , ,

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Folge Thailand-In.de auf Facebookschliessen
oeffnen